Zur Eröffnung der neuen Galerie

(Auszüge aus der Ansprache von Dr. Otto Martin)

So möchte ich für den Part des Kunstvereins Eisenturm hier nochmals betonen, dass die Zusammenarbeit mit der Mainzer Volksbank nicht nur gute Tradition ist, sondern dass sie sich auch immer wieder im Aktuellen bewährt und bestätigt sieht. Nie und nimmer hätten wir bspw. eine solche Ausstellungsaktivität entfalten können – wie im vergangenen Jahr – es waren immerhin acht Präsentationen, die in der alten MVB-Galerie am Fischtor vom Kunstverein organisiert werden konnten. Der ehrenamtliche Vorstand dankt hierfür Herrn Knödler, Herrn Jost und vor allem auch Frau Hötzl, die sich immer an vorderster Front mit dem Kunstverein auseinandersetzen darf. Wir danken ihr für die gute Zusammenarbeit, die wir gerne – zu gemeinsamem Vorteil – fortsetzen möchten.

 

Ein Zweites: 

Dass Guido Ludes spontan bereit war, seine neuesten Arbeiten quasi als Einweihung dieser Galerieräume zu präsentieren – dies ist ein besonderer Glücksfall. Es bestätigt zum einen unsere Ausstellungspolitik – aus der Region zu schöpfen – und hier mit einem künstlerischen Anspruch, der möglichst Bestand haben wird, auszuwählen – und zum andern ist diese Ausstellung Beleg für die Philosophie, dass Neues vor Ort nicht erst über den Umweg externer Aktivitäten zu Anerkennung am Entstehungsort finden muss. Dank an den Künstler, dass er dieses Ausstellungs-Entree für die Adresse >Kaiserstraße< ermöglicht. Es sind Maßstäbe, denen wir uns in der Zukunft zu stellen haben. Mit dem polnischen Künstler – Ryszard Kowal – der die nächste Ausstellung im Februar bestreiten wird (Dr. Schnettler, Kurator der Ausstellung) kommt dann auch ein internationaler Anspruch zum Zuge, den es punktuell zu pflegen gilt...  Zumindest wird der Versuch hierzu gemacht.